Geopunkt Jurameer Schandelah

Ein naturhistorischer Forschungs- und Erlebnisort

 
 

Aktuelles

Hier informieren wir Sie über alle Neuigkeiten aus dem Geopunkt Jurameer Schandelah

Schauen Sie doch regelmäßig herein.

Augen auf im Straßenverkehr :-)

Geopunkt Jurameer Schandelah - HinweisschildDie Straßenschilder für den Geopunkt Jurameer Schandelah sind aufgestellt.

 

Geopunkt Jurameer Schandelah Jahresband OGVJahresband OGV 2018 mit Fachartikel Schandelah


CHRONIK


Zurück zur Übersicht

03.08.2016

Neufund: Der nahezu perfekte Fischsaurier

Die Ausgrabungen im Geopunkt Jurameer Schandelah haben einen neuen spektakulären Fund hervorgebracht. Im Juni entdeckte Grabungsleiter Dr. Ralf Kosma mit seinem Team einen fast vollständig erhaltenen Ichthyosaurier. Nach einer komplexen Blockbergung im Gelände zeigen erste Untersuchungen in der Präparationswerkstatt des Staatlichen Naturhistorischen Museums (SNHM) Braunschweig:

Das Fossil ist ca. drei Meter lang und hat eine seltene Rückenlage. Das Skelett ist nahezu komplett mit Schädel, allen Rippen und durchgehender Wirbelsäule. Die vier Paddel des Fischsauriers sind in typischer Weise abgespreizt, wobei die vorderen Extremitäten vollständig sind.
Präparator Sebastian Radecker verbrachte die letzten Wochen mit der fachgerechten Freilegung des Fossils im SNHM.

Am 3. August wurde der Fischsaurier aus der Zeit des Jurameers bei einem Pressetermin im SNHM der Öffentlichkeit vorgestellt. Wir freuen uns über die breite Berichterstattung und das große Interesse am Thema regionale Paläontologie.

Und wir möchten allen Helfern und Partnern unseren großen Dank aussprechen, ohne deren Arbeit die fachgerechte Bergung und Aufbereitung solch komplexer Funde nicht möglich wäre.

Auf hoffentlich weitere schöne Ergebnisse aus dem "Friedhof der Ichthyosaurier" im Geopunkt Jurameer Schandelah.



Zurück zur Übersicht


 

Zum Abschluss der Grabungssaison 2015 besuchten Landrätin, Kreisverwaltung und Bürgermeister den Geopunkt Schandelah

Informationsgespräch am 4.11.2015 im Geopunkt bei Sonnenschein - v.l.n.r.: Dr. Rüdiger Scheller, Günter Eichenlaub, Christiana Steinbrügge, Detlef Kaatz, Dr. Henning Zellmer, Prof. Ulrich Joger

Eindrücke von den Ausgrabungen und bereits präparierten Funden